30.11.2017

Outdoor-Abenteuer mit dem Drohnen Rucksack Hover-25

30.11.2017

Outdoor-Abenteuer mit dem Drohnen Rucksack Hover-25

Innerhalb der letzten 9 Monate habe ich insgesamt vier oder fünf Drohnen Rucksäcke ausprobiert, um den perfekten zu finden. Als Landschaftsfotograf benötige ich einen Rucksack, der sich den ganzen Tag bequem tragen lässt, meine Ausrüstung gegen jedes Wetter schützt und dabei einfach und schnell zugänglich ist. Außerdem soll er Platz für ein Getränk, Snacks und Ersatzkleidung, die ich eventuell mitnehmen muss, bieten. Ein schweißfreies Tragesystem sowie eine Stativbefestigung sind ebenfalls unerlässlich. All diese Kriterien zu erfüllen ist nicht einfach. Aber dann hat Manfrotto den Aviator Hover-25 gelauncht und endlich habe ich mein Gegenstück gefunden.

Vor kurzem packte ich meine gesamte Ausrüstung zusammen und lief einen Tag lang auf den Hügeln des Peak District Nationalparks umher, um den Rucksack einmal richtig auf die Probe zu stellen…

Der Aviator Hover-25 ist in erster Linie ein Drohnen Rucksack, also war mein erster Check der Zugang und Schutz meiner DJI Mavic Pro. Was ich schnell herausfand war, dass die Seitentasche speziell für einen schnellen Zugriff auf die Drohne konzipiert wurde.

Bei meinen früheren Rucksäcken konnte ich meine komplette Ausrüstung nur zusammen in einem Hauptfach verstauen – Drohne, Fernsteuerung, Ersatzkamera, Objektive etc. Die für die Drohne zugehörige Seitentasche ermöglicht eine bessere Organisation und geringere Belastung der Elemente – und ist dabei jederzeit zugänglich. Im Inneren des Fachs befindet sich ein isolierter Beutel, in dem zwei Ersatzbatterien aufbewahrt werden können. In der Vergangenheit habe ich durch kalte Batterien viele Aufnahmen verpasst, dieses Problem habe ich jetzt nicht mehr. Durch ein Klettband und eine Polsterung ist meine Drohne sicher und geschützt verstaut – Ich muss mir keine Sorgen mehr machen, wenn ich den Rucksack unsanft behandele.

Nach einem kurzen Drohnenflug in der Nähe des Derwent Reservoirs, machten wir uns dann auf den Weg zum Winnats Pass mit einem kurzen Stopp an einer verlassenen Scheune. Das typisch englische Wetter mit viel Wind und Feuchtigkeit durfte dabei natürlich nicht fehlen. Zum Glück musste ich mir um meinen Rucksack keine Sorgen machen, denn dank der wasserabweisenden Beschichtung ist er gegen Feuchtigkeit resistent. Der Rucksack verfügt zwar auch über einen Regenschutz, aber an diesem Tag hatte ich nicht das Bedürfnis diesen zu benutzten.

Ich wanderte durch den Nebel mit dem Ziel des Gebirgskamms vor Augen. Während des gesamten Spaziergangs wurde mir klar, dass ich mehr gepackt hatte, als ich wirklich brauchte, aber dank der Netzrückwand war das Tragen super bequem und mein Rücken war schweißfrei. In meinem Rucksack verstaute ich meine Canon 5d Mark III, 2 Objektive, die DJI Mavic Pro plus Fernsteuerung, 2 Mavic Ersatzbatterien, eine Canon G7x auf einem Joby Gorrilapod, ein Manfrotto Befree Reisestativ sowie weiteres Zubehör wie beispielsweise ein Mikrofaser Handtuch und ein SD-Kartenhalter. Zusätzlich konnte ich eine 750ml Flasche, Snacks und eine Regenjacke hineinpacken.

Als ich oben ankam, nutzte ich den Ausblick erst einmal für ein paar Landschaftsaufnahmen. Ich war froh, dass der Rucksack über eine externe Stativbefestigung verfügt. Auf diese Weise konnte ich schnell und einfach auf mein Befree Reisestativ zugreifen.

Das wasserabweisende Material des Rucksacks lernte ich schnell zu schätzen, als ich den Hover-25 auf das nasse Gras legte, um meine Drohne fliegen zu lassen. Als dann etwas Licht über den Bergrücken schimmerte, konnte ich im richtigen Moment diese Fotos aufnehmen, was Sie unterhalb dieses Abschnitts sehen. Ich kehrte zufrieden zum Auto zurück und beendete die Aufnahmen mit einem Besuch an einem meiner Lieblingsplätze im Nationalpark – Chrome Hill.

Mein Abenteuer mit dem Rucksack war ein echter Erfolg und seitdem habe ich ihn schon auf Reisen nach Irland und auf die Färöer-Inseln mitgenommen. Was mir besonders gefällt ist das Atmungsaktive Rückensystem und der Tragekomfort, mit dessen Hilfe ich keine Beschwerden und Schmerzen mehr beim Tragen einer schweren Ausrüstung habe. Man hat einen einfachen und schnellen Zugriff auf den Inhalt und wenn man ihn in den Kofferraum wirft, braucht man sich keine Sorgen zu machen, dass die Ausrüstung beschädigt wird. Wenn ich eine Sache aufzählen müsste, die mir nicht gefällt, würde ich das fehlende Laptop-Fach nennen. Da der Hover-25 aber ein kleineres Fach für ein Tablet beinhaltet, kann man auf diese Alternative zurückgreifen oder gegebenenfalls den Rucksack etwas enger packen. Im Folgenden können Sie einige Fotos von meiner Reise anschauen.

In der kommenden Woche werde ich den Aviator Hover-25 wieder nutzen, dieses Mal in den Alpen. Dies wird wahrscheinlich der härteste Test für den Rucksack, aber ich bin mir sicher, dass er diese Herausforderung ebenfalls mit Bravur meistern wird.

Gerne können Sie auch auf meinem Instagram-Account vorbeischauen, um noch mehr meiner Arbeiten und Reisen zu sehen. Danke fürs Lesen! Take it easy out there!

Top
Unsere Marken