03.07.2014

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

03.07.2014

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

Porträt-Fotografie ist eines der beliebtesten Genres der iPhone-Fotografie. Wir verbringen gern Zeit mit anderen Menschen und interagieren mit ihnen und diese Liebe geht natürlich auch auf unsere Fotografie über. Die meisten iPhone-Benutzer denken jedoch, dass es bei der Porträt-Fotografie darum geht, simple Schnappschüsse zu machen und infolgedessen werden ihre Fotos von Menschen letztlich nichts weiter als Schnappschüsse.

Mit den richtigen Techniken und ein wenig Geduld kann aber jeder wunderbare Porträt-Fotos machen und in diesem Artikel werden Sie herausfinden, wie Sie dies mit Ihrem iPhone schaffen.

1. Zeigen Sie heimliche Gesichtsausdrücke

Den meisten Menschen gefällt es nicht wirklich, fotografiert zu werden. Sie sind häufig befangen über ihr Aussehen und beginnen daher entweder, sich unwohl zu fühlen oder nehmen eine Pose ein (oft mit einem breit grinsenden Gesicht), die sie ihrer Meinung nach auf Fotos gut aussehen lässt.

Das Problem ist, dass solche Fotos nicht den wahren Charakter einer Person enthüllen und selbst wenn die Person auf solchen Fotos gut aussieht, vermitteln sie nicht die ganze Geschichte der Person. Darum ist das Ziel, auf Ihren Porträts wann immer Sie können heimliche Gesichtsausdrücke einzufangen.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

2. Bleiben Sie unbemerkt

Eine Möglichkeit, auf Ihren Fotos heimliche Ausdrücke festzuhalten, ist einfach unbeachtet zu bleiben, während Sie ein Foto machen, und mit einem iPhone ist das relativ leicht, da es im Vergleich zu größeren Spiegelreflexkameras ein recht unscheinbares Gerät ist. Mit dem iPhone können Sie Ihren Motiven ganz leicht näher kommen, während Sie das iPhone verstecken oder so tun, als würden Sie es für etwas anderes benutzen. Und wenn genau der richtige Moment gekommen ist, müssen Sie Ihr iPhone nicht einmal berühren, um ein Foto zu machen!

Erinnern Sie sich noch an diese weißen Apple-Kopfhörer, die Sie beim Kauf Ihres iPhones erhalten haben? Wenn Sie bei diesen Kopfhörern auf die Taste zur Erhöhung der Lautstärke drücken, während die native Kamera-App geöffnet ist, wird Ihr iPhone tatsächlich ein Foto machen – und niemand wird bemerken, dass Sie ein Foto gemacht haben!

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

3. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Motive sich wohl fühlen

Natürlich kommt es vor, dass Sie nicht unbemerkt bleiben können, besonders in einer Porträtsitzung mit jemandem, den Sie kennen. In diesen Situationen sollten Sie versuchen, dafür zu sorgen, dass Ihre Motive sich wohl fühlen und sich keine Sorgen mehr über ihr Aussehen machen. Einfache Dinge wie Komplimente zu ihrem Aussehen können viel bewirken.

Außerdem kann es sehr hilfreich sein, Ihre Motive abzulenken, sodass sie sich nicht mehr darauf konzentrieren, dass sie gerade fotografiert werden und somit aufhören, für Sie zu posieren. Eine tolle Möglichkeit, um dies zu erreichen ist, mitten in der Fotositzung eine Unterhaltung mit Ihrem Motiv zu beginnen, sodass die wahren Gesichtsausdrücke und Emotionen Ihres Motivs auf Fotos festgehalten werden können. Die besten Ergebnisse werden Sie erzielen, wenn die Unterhaltung packend ist und Sie über etwas sprechen, für das Ihr Motiv eine Leidenschaft hat.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

4. Halten Sie Abstand

Sie sollten Ihrem Motiv nicht zu nah kommen, wenn Sie Porträtfotos machen. Keiner ist gern unterm Mikroskop und Ihre Motive werden sich viel wohler fühlen, wenn Sie eine Armlänge von ihrem Gesicht entfernt bleiben.

Darüber hinaus hat die Original-iPhone-Linse einen relativ breiten Winkel und wenn Sie Ihrem Motiv zu nah kommen, werden seine Gesichtszüge (zum Beispiel die Nase) verzerrt und sehen nicht mehr natürlich aus.

5. Verwenden Sie ein Teleobjektiv

Mit einem Teleobjektiv können Sie Ihre iPhone-Porträts toll verschönern. Mit einem Teleobjektiv können Sie Ihren Motiven näher kommen und trotzdem genug Abstand halten, sodass Ihre Motive sich wohl fühlen. Es hilft Ihnen zudem, unbemerkt zu bleiben, da Sie nicht zu nahe kommen müssen.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

Das obige Foto wurde mit Manfrotto Klyp+ Porträt-Teleobjektiv aufgenommen, was es mir ermöglichte, dem Motiv viel näher zu kommen, ohne aufdringlich zu sein und den Moment zu verderben.

6. Folgen Sie den Augen Ihres Motivs

In der Porträt-Fotografie ist es sehr wichtig, dass Sie mehr Platz in die Richtung lassen, in die Ihr Motiv blickt. Wenn die Augen des Motivs beispielsweise wie im folgenden Foto nach links gerichtet sind, sollten Sie in diese Richtung Platz lassen.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

Wenn Sie sich alle Fotos auf dieser Seite näher ansehen, werden Sie bemerken, dass jedes einzelne von ihnen mehr Platz in die Richtung lässt, in welche das Motiv blickt. Wenn Sie das Gegenteil versuchen oder Ihre Motive einfach zentriert ausrichten, wird sich die Bildkomposition einfach nicht richtig anfühlen.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

7. Halten Sie den Hintergrund simpel

Auf Porträtfotos ist das Motiv der wichtigste Teil des Fotos und Ihr Ziel sollte es sein, das Motiv so weit wie möglich herauszustellen. Es ist am besten, einfache und schlichte Hintergründe für Ihre Porträts zu benutzen, damit diese nicht die Aufmerksamkeit von Ihrem Hauptmotiv ablenken.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

Stein- oder Holzwände sind tolle Hintergründe für Porträt-Fotografie, da sie selbst unauffällig sind, aber ein interessantes Muster im Hintergrund Ihrer Fotos schaffen können. Wenn ich die Chance hätte, das folgende Foto noch einmal zu machen, würde ich wahrscheinlich versuchen, die rote Yogamatte von der Wand zu nehmen, um sicherzustellen, dass nichts die Aufmerksamkeit vom Hauptmotiv dieses Fotos ablenkt.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

8. Weiches Licht lässt Ihre Motive gut aussehen

In der Porträt-Fotografie ist es wichtig, den Unterschied zwischen weichem und hartem Licht zu kennen. Direktes Sonnenlicht erzeugt hartes Licht mit harschen Schatten, die Makel im Gesicht Ihres Motivs betonen und es so weniger attraktiv erscheinen lassen. Wenn es Ihr Ziel ist, Ihre Motive gut aussehen zu lassen (oder Sie selbst auf Fotos gut aussehen wollen), sollten Sie diese in weichem Licht aufnehmen.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

Weiches Licht mit wenig oder keinen Schatten finden Sie an wolkigen Tagen oder innen, wenn das Licht von einem großen Fenster kommt. Weiches Licht ist besser für die Porträt-Fotografie, da es das Gesicht Ihres Motivs gleichmäßig belichtet und das Motiv zugleich jünger aussehen lässt.

9. Schneiden Sie nicht an Gelenken

In der Porträt-Fotografie müssen Sie häufig eine kreative Entscheidung treffen, wo Sie Ihre Fotos zuschneiden wollen und wie viel Ihres Motivs Sie im Bildausschnitt behalten möchten. In solchen Fällen sollten Sie Ihre Motive niemals am Hals, an der Hüfte, den Knien oder Knöcheln schneiden.

Wenn Sie Ihre Fotos an einem dieser Körperteile schneiden, erwecken Sie den Eindruck, dass ein wichtiger Teil Ihres Motiv weggeschnitten ist und das sollte nicht passieren. Sie können Ihre Fotos immer etwas höher oder tiefer schneiden, aber versuchen Sie, das Schneiden am Hals, der Hüfte, den Knien oder Knöcheln zu vermeiden.

9 Tipps, um bessere Porträts mit dem iPhone zu machen

Emil Pakarklis

Über den Autor: Emil Pakarklis ist der Gründer von iPhonePhotographySchool.com, einer Website, die zeigt, wie Sie bessere Fotos mit dem iPhone machen. Wenn Sie Ihre iPhone-Fotos verbessern wollen, besuchen Sie iPhoneography 101, eine Ressource, die Emil für alle geschaffen hat, die beginnen wollen, mit dem iPhone bessere Fotos zu erzielen.

Top
Unsere Marken