09.07.2015

Mit dem Vordergrund Wirkung erzielen

09.07.2015

Mit dem Vordergrund Wirkung erzielen

Eine Sache, die ich gelernt habe, ist, dass Vordergründe genauso wichtig wie der Mittel- und Hintergrund eines Fotos sind. Wenn Sie sich mit dem Bildaufbau auseinandersetzen, hören Sie oft den Begriff “Interessanter Vordergrund” und das aus gutem Grund. Ein interessanter Vordergrund meint die Nutzung eines Elements im Vordergrund einer Szene, um das Auge anzuziehen oder zu leiten. Dies kann ein Stein, eine Welle, ein Wirbel oder eine Linie sein. In diesem Artikel werde ich Beispiele einiger meiner Werke zeigen, die natürliche, interessante Vordergründe nutzen, die sich stimmig in den Bildaufbau einfügen, um Ihnen eine Inspirationshilfe zu geben, wie Sie in Ihrer eigenen Arbeit mehr Wirkung mit Ihren Vordergründen erzielen können. Anfangs kann dies schwierig erscheinen, aber mit der Zeit wird Ihr Auge beginnen, eine Szene zu sehen und diese Elemente zu bemerken. Ein Trick, den ich gelernt habe, ist, dass das, was Ihr Auge zuerst anzieht, meist ein guter Ausgangspunkt für einen interessanten Vordergrund ist. Sie hatten ja schließlich einen Grund, es zu sehen, es hat sich abgehoben.

Big_Sur

Dieses Foto wurde an der mittleren Küste von Kalifornien in der Nähe von Big Sur aufgenommen. Entlang der zerklüfteten Küste gibt es allerlei eindrucksvolle Felsformationen, die tolle Szenen für Meereslandschaften bieten. Auf diesem Foto stachen mir die grünen Sukkulenten sehr ins Auge, die an den Kanten der Felsen wachsen. Als ich sie erblickte, wusste ich, dass sie Teil der Szene werden sollten. Sehr oft (nicht immer!) brauchen Sie ein Weitwinkelobjektiv für einen tollen, interessanten Vordergrund. Damit kommen Sie kleineren Motiven extrem nah und behalten trotzdem einen Weitblick über eine Szene. Dieses Bild habe ich mit meiner Canon 6D Vollformat mit einem EF 17-40mm Objektiv bei 17mm gemacht. Die Sukkulenten waren etwa 30 Zentimeter von meinem Objektiv entfernt. Wenn Sie sehr nah an einem Motiv fotografieren, achten Sie darauf, bei höchster Blendenöffnung zu fotografieren, um die gesamte Szene hindurch einen scharfen Fokus zu behalten. Um mehr darüber zu erfahren, recherchieren Sie “hyperfokale Entfernung” und “Tiefenschärfe”.

Hufspuren

Ein einfacher und klassischer Bildaufbau in einem Ort in den Vermillion Cliffs im Norden von Arizona. Diese Felsformationen sind voller wunderschöner und interessanter Formen, Farben und Muster, die Ihnen endlose Möglichkeiten zum Experimentieren geben. Diese in den Stein gefurchten Löcher ergeben einen perfekten Sehstrahl, der das Auge direkt durch das Bild und zur Felsformation dahinter leitet. Dieses Foto wurde bei 20mm direkt nach Sonnenuntergang aufgenommen, um die coolen Muster schön einzufangen.

Weißfäule

Ein weitreichenderer Anblick desselben Orts im nördlichen Arizona. Ich wollte ein Foto erstellen, das viel von dem Ort zeigt, ohne ihn schrumpfen zu lassen, weil das Foto ein zu weites Blickfeld zeigt. Manchmal kann es eine wahre Herausforderung zu sein, ein Foto einer weitreichenden Ansicht eines Orts zu machen, auf dem so viele Details abgebildet sein, und dieses nicht chaotisch wirken zu lassen. Ich bemerkte die geschwungenen Linien im Fels und wie diese sozusagen den Weg zum Rest des Orts leiteten. Also nutzte ich dies als meinen Vordergrund, um das Auge ins Foto zu lenken. Das ist subtil, aber ich denke, es hilft einfach und macht das Bild angenehmer zu betrachten.

Um den Vordergrund wirklich auf den Rest der Szene abzustimmen, können Sie immer nach Mustern und Formen suchen. Wenn Sie vor Ort sind, sehen Sie sich die gesamte Szene an, fallen Ihnen Formen auf, die hervorstechen? Können Sie diese abstimmen, spiegeln oder ergänzen? Schulen Sie Ihr Auge darauf, jedes Element einer Szene auf diese Weise zu zerlegen, dies wird Ihnen helfen, einzigartigere und interessantere Fotos zu machen.

U-Bahn-Formen

Dies ist ein Foto des U-Bahn-Tunnels im Zion National Park in Utah. Dieser Ort wurde schon millionenfach fotografiert und das aus gutem Grund. Ich habe mehrere Stunden darin verbracht und versucht, eine einmalige Perspektive der Schlucht zu finden. Unter dem Bild habe ich versucht, wiederzugeben, wie mein Auge die Szene wahrgenommen hat, indem ich die Formen und Linien zerlegte. Zuerst fiel mir das große, runde Loch im Fels auf, das die Form des Eingangs (oder Ausgangs) der Schlucht spiegelt. Das zweite Element, das ich nutzte, um das Auge zu lenken, war die geschwungene Linie der Felsleiste. Ich wollte ein Gleichgewicht zwischen den Formen schaffen und nutzte die Linie, um das Auge durch das Foto zu leiten. Dies ist eine tolle und wirksame Möglichkeit, Schlichtheit und Eleganz auf einem Landschaftsfoto zu erzielen.

San_Clemente

Steine_mit_Algen

Zwei weitere Beispiel eines ähnlichen Konzepts, in denen Formen mit dem Vordergrund gespiegelt und ausgeglichen werden. Dies ist eine wirkungsvolle Technik, die es sich für den Bildaufbau von Landschaftsfotos zu erlernen lohnt. Das erste Bild wurde am Strand von Südkalifornien gemacht. Die Wolken formten einen hübschen Bogen am Himmel, den ich nahezu mit den Kurven des Wassers an der Küste verbinden wollte. Dies erforderte ein wenig Geduld und viel Ausprobieren. Mit Wasser aus den Wellen und einer langsameren Belichtungszeit (je nach Bedingungen liegt meine Lieblingszeit bei zwischen 1/6 und 4 Sekunden), machte ich Bild um Bild, bis das Wasser eine geschwungene Linie formte, die sich mit dem Himmel zu verbinden schien.

Das zweite Bild ist an einem See im Westen Norwegens entstanden. Am Ufer des Sees wuchs eine grüne Alge, die in der Strömung trieb und an Felsen hängen blieb. Sie erzeugte beinahe unnatürlich wirkende Wirbel. Am Himmel sah ich eine geschwungene Wolkenfront, die ich versuchte, mit den Wirbellinien der Algen in Einklang zu bringen. Ich wollte, dass die beiden nahezu verbunden erscheinen und das Auge vom Vordergrund an den Felsen über die Spiegelung im See und die Berge im Hintergrund wandert, und schließlich zum Himmel und wieder zurück – die Felsen dienen dabei als Hauptfokuspunkt und Anker für das Auge.

Jokulsarlon_Formen

Unten ist eine weitere Aufschlüsselung für eines meiner Fotos aus Island. Die Gletschereisschollen erzeugen einen ganz deutlichen Fokuspunkt und sind ein perfektes Element für einen interessanten Vordergrund. Diese Elemente auf schwarzem Sand allein würden für ein aussagekräftiges Foto genügen, aber meiner Meinung nach sind sie nicht genug, um Energie und Wirkungskraft zu entfalten. Die sanften Wellen, die ans und fort vom Ufer schwappen, rundeten das Bild und das Gleichgewicht ab. Ich wartete, bis ich ein Foto einer Welle erzielte, die sich direkt zwischen dem Eis hindurch bahnte und so eine schöne runde Form erzeugte, die perfekt zu dem trüben Lichtfleck am Himmel passte, an dem sich die Sonne hinter dicken Wolken versteckte.

Salztonebenen

Strand_Dominica

Ich hoffe, ich konnte Sie ein wenig dazu inspirieren, mit Ihren Vordergründen mehr Wirkung und Blickfänge zu erzielen!

Sean Ensch

Sean Ensch ist Reise-, Landschafts- und Unterwasserfotograf aus Kalifornien. Aktuell lebt er ein Jahr lang in Norwegen.

seanenschimages.com
facebook.com/seanenschimages
instagram.com/sean_ensch_images
500px.com/sean_ensch_images

Top
Unsere Marken