23.07.2015

Instagram oder wie Sie Ihre Fotos lieben.

23.07.2015

Instagram oder wie Sie Ihre Fotos lieben.

Wie soll ich über das Fotografieren sprechen, wenn die Fotografie für mich wie Atmen, Gehen oder einfach wie das Ausdrücken eines Gefühls ist? Ich bin kein “Technik”-Mensch. Eher die intuitive Sorte. Ich fotografiere, was ich liebe, und ich liebe, was ich fotografiere. Für mich ist die Welt eine unendliche Quelle der Inspiration. Die Welt kommt zu mir, genau wie ich in die Welt hinausgehe. Ich liebe das Sprichwort von James Allen: “Wenn du denkst, dann reist du, und wenn du liebst, ziehst du Dinge an.” Und dank Instagram ist der Schritt zum Teilen und zur Interaktion ein natürlicher. Im Monat Juni leiste ich Ihnen Gesellschaft und werde versuchen, in Worte zu fassen, was ich sehe, und wie ich sehe, was ich sehe. Die Werkzeuge meines Handwerks sind tatsächlich mein iPhone und einige Anwendungen, die ich Ihnen nächste Woche noch detaillierter erklären werde.

2

@tizzia, iPhonograf seit 2010 | Selbstportrait | Hipstamatic | #Hipastamatic #Tinto1884 #W40

Der Welt der Handyfotografie hat sich mir mit meinem ersten iPhone3GS im Januar 2010 eröffnet. Bis dato war es für mich nur ein Handy gewesen, ein Gerät zum Telefonieren oder um nachzusehen, wie spät es ist.

Das Unerwartete geschah. Eine neue Form des Ausdrucks.

Der große Wendepunkt kam im August 2011, als ich eine neue #App entdeckt, #Instagram. Es geht darum, Emotionen auf der Grundlage von Fotografie in den sozialen Medien zu teilen. Es war wie ein Blitzschlag. Diese Geschichte lässt sich nicht einfach erklären, aber die Interaktion war unmittelbar und natürlich.

3

Blatt | Erste Veröffentlichungen auf Instagram | August 2011 | #Camera+

Was mir in nur wenigen Wochen bei Instagram passierte, ist außergewöhnlich. Natürlich verbringe ich mittlerweile seit fast 4 Jahren ein wenig Zeit dort. Genau genommen gibt es kein Geheimrezept. Es ist wie bei allem anderen: Freundschaft und Liebe müssen gepflegt werden und brauchen Unterstützung. In den ersten beiden Jahren verbrachte ich meine Abende auf Instagram. Die erste Phase ist die Bearbeitung des sorgfältig ausgewählten Fotos, gefolgt von der Veröffentlichung zwischen 21 und 22 Uhr. Als nächstes kam der Schwall der Kommentare zu meinen eigenen Veröffentlichungen und denen der Menschen, denen ich folgte. Ein wahres Ritual entstand. Aus anhaltenden und wiederholten Kontakten entstanden Freundschaften. Aus wunderbaren Begegnungen webte ich ein Netz toller Kontakte. Von Anfang an war es für mich Ehrensache, mich aufzumachen, dieses Universum zu entdecken, nicht nur durch dieses virtuelle Fenster, sondern auch, indem ich meine Koffer packte und den Weg aus meiner Tür suchte.

4

Vintage #Fiat500, auf der Straße nach Siena | Instatour  | November 2014 | #VscoCam #K1

Im Januar 2012 gewannen “Instameet, Instatours und Socialtours” wirklich an Aufwind. Von Treffen zu Treffen wuchs mein Kreis an Freunden und Kontakten in ganz Europa. Von Mailand nach London, von Barcelona nach Paris. Ich wurde ein #Instagramer. Obendrein ist es eine sehr erfreuliche Erfahrung, eine renommierte iPhonografin zu werden. Das Ergebnis war eine Ausstellung meiner Arbeit in einer Kunstgalerie inmitten Londons im Dezember 2012 , gemeinsam mit 25 anderen Künstlern, die sich als “Die allerbesten internationalen Handykünstler” qualifizierten.

Ein kleines Wunder (unter so vielen anderen) krönte meine Erfolge. Im Mai 2014 wurde ich von Instagram empfohlen. Das bedeutet, dass ich zwei Wochen lang auf den Empfehlungsseiten von Instagram sichtbar war, und das wiederum bedeutet, dass ich 1000 Follower pro Tag gewann, die einfach vom Himmel fielen. Meine Kommentare und “Likes” verdoppelten sich! Das ist, als würde man im Lotto gewinnen! (Naja, fast jedenfalls!) Es ist wirklich berührend! Aber sobald man aus seiner Zeit in El Dorado zurück ist, landet man ganz schnell wieder auf dem Boden der Realität! Natürlich hat man einen Account voller Follower, aber das ist nicht genug. Denn die Follower nehmen mit der Zeit ab (viele Menschen abonnieren nur um des Abonnierens willen und kommen nie wieder auf den Account zurück!). Heute ist es immer noch schwer, Follower zu gewinnen und besonders, sie auch zu halten, wenn sie nicht wirklich wieder vorbei schauen, und den Enthusiasmus im Veröffentlichen und Interagieren hoch zu halten, und vor allem seiner eigenen Arbeit treu zu bleiben.

5

Aquarium in Genoa | Instatour | September 2014 | #Snapseed #PSExpress

Ich werde diesen Beitrag damit beenden, Sie dazu zu ermutigen, einfach Sie selbst zu sein. Unabhängig davon, wie, wo oder was Sie veröffentlichen – wichtig ist, dass Sie veröffentlichen, was Sie fühlen. Es ist dieser Teil Ihrer Selbst, den Sie “der Welt zeigen”, und das zählt. Ist die Fotografie nicht der Spiegel der Seele?

1

Blumenmarkt | Selbstportrait | Oktober 2011 | Camera+

Tiziana Vergari

Mein Name ist Tiziana Vergari. Ich bin Schweizer-Italienerin, wurde in Genf geboren und lebe aktuell im Herzen der Schweizer Alpen. Ich bin Malerin und Künstlerin. Die Fotografie liebe ich seit meinem 15. Lebensjahr. Seit 2010 mache ich iPhonografie und bei Instagram bin ich seit 2011 unter dem Namen @tizzia zu finden. Ich liebe es, durch die Linse meines iPhones zu blicken und festzuhalten, was die Welt zu bieten hat. Das Aufnehmen und Bearbeiten von Fotos weckt einfach meine Neugier. Ich fotografiere, was ich liebe, und ich liebe, was ich fotografiere. In meinen Bildern erzähle ich Geschichten und ich reise regelmäßig, um Orte der Kultur, Kunst und Geschichte zu entdecken. Meine Fotos wurden mit Preisen ausgezeichnet und in Magazinen sowie auf Fotofestivals veröffentlicht. Meine Werke wurden in zeitgenössischen Kunstgalerien in ganz Europa ausgestellt, darunter in Lugano, Mailand, London und momentan in Pietrasanta.

 

Top
Unsere Marken