31.08.2015

NACHTFOTOGRAFIE: EINFANGEN VON LICHTSPUREN

31.08.2015

NACHTFOTOGRAFIE: EINFANGEN VON LICHTSPUREN

Titel

 

In meinem vorherigen Artikel habe ich über die Grundtechniken zum Fotografieren einer der charakteristischen Eigenschaften einer Stadt gesprochen: Der Atmosphäre, die am Abend entsteht, wenn das künstliche Licht der kühne Hauptakteur in den Szenen wird, die wir vor uns sehen.

Doch es gibt einen angenehmen und kreativen Aspekt, mit dem Sie dank einer Kombination aus Elementen extrem eindrucksvolle Bilder erhalten können.

Dies sind die “Lichtspuren” und diese können Sie mit einer Fototechnik einfangen, die allen gelingt – auch Ihnen, sobald Sie eine klare Vorstellung davon haben, wie sie funktioniert.

WAS SIND LICHTSPUREN?

FOTO 1

Dies ist ein sich selbst erklärender Fotografiebegriff für eine bestimmte Technik.

Im Grunde macht man bei Nacht Fotos von beweglichen Motiven mit langsamen (oder langen) Belichtungszeiten. Wichtig ist, dass das Motiv, das Sie fotografieren, seine eigene Lichtquelle haben muss. Dies können Autos sein, aber auch ein Jahrmarkt mit Fahrgeschäften und so weiter…

Mit einer langsamen (oder langen) Belichtungszeit, in Kombination mit der Bewegung Ihrer Motive, erhalten Sie ein Motiv, bei dem Sie sehr atmosphärische und farbenfrohe Lichtspuren sehen können, wie zum Beispiel auf den Fotos, die ich in diesem Artikel zeige.

ESSENTIELLE AUSSTATTUNG

Sie müssen kein großer Fotografie-Experte sein, um diese Lichtspurentechnik zu beherrschen, und Sie brauchen auch keine professionelle Fotoausrüstung.

Natürlich können Sie Ihre Bilder mit Erfahrung und Übung noch weiter verbessern, aber für den Anfang brauchen Sie vor allem eine Kamera, die Ihnen lange Belichtungszeiten ermöglicht.

Das bedeutet, Sie brauchen eine Kamera mit den häufigsten manuellen Einstellungen: Belichtungsautomatik (T, Tv oder S), Zeitautomatik (Av, A) und manuell (M).

Um herauszufinden, ob Ihre Kamera diese Funktionen hat, lesen Sie einfach das Handbuch. Wenn es keinen Abschnitt zu diesen Einstellungen gibt, können Sie mit Ihrer Kamera die Belichtungszeiten nicht einstellen und es wird demnach schwer, bestimmte Ergebnisse wie die, die Sie auf den Fotos hier sehen, zu erzielen.

Wenn Sie eine SPIEGELREFLEX-Kamera besitzen, kann ich Ihnen versichern, dass Sie diese Einstellungen haben.

FOTO 2

Das zweite Tool, das Sie definitiv brauchen, ist ein gutes Stativ.

Manfrotto bietet eine Reihe sehr guter Lösungen für dieses Problem an.

Wenn Sie denken, Sie könnten diese Art von Foto Freihand oder mit einem beliebigen, billig gekauften Stativ machen, werden Sie nie wirklich gute Ergebnisse erzielen.

Ich empfehle die folgenden Modelle:

DIE GRUNDLAGEN ZUR ERZEUGUNG VON LICHTSPUREN

FOTO 3

Finden Sie als erstes das ideale Szenario, um Lichtspuren von Autos einzufangen.

Als gute Ausgangsposition könnten Sie sich neben eine Straße oder Überführung stellen, die über eine Hauptstraße mit viel Verkehr führt.

Natürlich müssen Sie eine Sicherheitsweste tragen, um einfach gesehen zu werden (diese finden Sie meist als Teil von Auto-Notfallkoffern).

Nun können Sie erhöhte Blickpunkte über einer Straße oder vielbefahrenen Kreuzung suchen. Wenn Sie in den Bergen leben, könnten Sie die Haarnadelkurven nutzen, auf denen die Autos flüchtige Spuren hinterlassen, wenn sie die steilen Hänge hinauf fahren. Wenn Sie in einer großen Stadt leben, können Sie einen Wolkenkratzer oder ein hohes Wohnhaus als Blickpunkt nutzen.

Als zweites, und das werde ich unten noch genauer erklären, stellen Sie Ihre Kamera entsprechend ein, damit Sie die Verschlusszeiten kontrollieren können, d. h. Sie wählen als Einstellung den manuellen Modus (M).

METHODE

Wenn Sie ein bisschen Spaß haben wollen, bevor Sie die technischen Parameter erkunden, versuchen Sie es einmal selbst. Machen Sie ein paar Fotos mit langsamen (oder langen) Belichtungszeiten und sehen Sie, was dabei herauskommt. Das ist eine sehr gute Möglichkeit, um die besprochene Technik und ihre Funktionsweise richtig zu verstehen und es kostet Sie schließlich nichts, mit einer Digitalkamera ein paar zusätzliche Aufnahmen zu machen.

Es ist nicht schwer, Lichtspuren zu erzeugen. Wenn Sie es bereits ausprobiert haben, wissen Sie das schon. Das Komplizierte ist, etwas Interessantes abzulichten, aber im Moment fangen Sie ja erst an, also gebe ich Ihnen ein paar Tipps für die richtige Herangehensweise:

1. Warten Sie nicht, bis es völlig dunkel ist

FOTO 4

Vielleicht denken Sie, dass Sie warten müssen, bis es stockdunkel ist, um Lichtspuren erzeugen zu können, aber ich empfehle Ihnen, in dem Moment, in dem die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, mit dem Fotografieren zu beginnen und diese neue Technik auszuprobieren.

Lichtspuren sind wunderschön, aber noch besser sind sie mit einer interessanten Atmosphäre am Himmel.

2. Finden Sie Ihren Standort

FOTO 5

Ich habe dies bereits erwähnt, aber die Liste interessanter Orte für diese Art von Fotografie können wir ergänzen um: Karusselle, Straßen mit hell erleuchteten Gebäuden, Verkehrsinseln (auf denen Sie stehen müssen, um Ihre Fotos zu machen).

3. Überlegen Sie sich Ihren Bildaufbau

FOTO 6

Die Regeln des Bildaufbaus ändern sich nicht, sie bleiben immer die gleichen, die ich auch in vielen anderen Artikeln und Beiträgen erklärt habe. Ein guter Ausgangspunkt ist die Anwendung der praktischen, direkten und simplen Drittelregel.

4. Kameraeinstellungen

Es wäre toll, wenn ich Ihnen eine präzise, eindeutige Einstellung nennen könnte, die bei allen Fotos mit dieser Technik funktioniert, doch eine solche gibt es nicht.

Die Kombination aus Belichtungszeit, Blendenöffung und ISO-Wert variiert je nach dem Kontext, in dem Sie Ihre Fotos aufnehmen, zu stark. Zusätzlich können die Fahrzeuge unterschiedlich schnell sein, was wieder zu anderen Einstellungen führt. Dennoch kann ich Ihnen einige Ausgangseinstellungen geben:

  • Stellen Sie Ihre Kamera auf Manuell ein (M);
  • Wählen Sie den niedrigst möglichen ISO-Wert (100 oder 200 ISO);
  • Stellen Sie die Belichtungszeit auf 10 Sekunden ein;
  • Stellen Sie Ihre Blendenzahl auf f/8 ein.

5. Machen Sie Ihr Foto

FOTO 7

Nun müssen Sie nur noch ein paar Testaufnahmen machen, um zu sehen, ob die Kameraeinstellungen okay sind oder ein wenig angepasst werden müssen.

Sind die Fotos zu dunkel?

Wenn die Fotos zu dunkel sind, können Sie das Problem lösen, indem Sie den ISO-Wert erhöhen (zum Beispiel von 100 ISO auf 200 ISO), oder indem Sie die Blendenzahl erhöhen (zum Beispiel von f/8 auf f/5.6) oder indem Sie die Belichtungszeit noch weiter erhöhen (auf bis zu 15 oder 20 Sekunden). Sie können auch alle drei Einstellungen gleichzeitig anpassen.

Sind die Fotos zu hell?

Wenn die Fotos zu hell sind, können Sie nur die Blendenzahl anpassen. In diesem Fall können Sie die Blendenzahl reduzieren (von f/8 auf f/11 oder mehr). Wenn Sie möchten, können Sie auch die Belichtungszeit ein wenig verringern und zum Beispiel auf 5 Sekunden einstellen, aber dies wird Ihre Ergebnisse der Lichtspuren beeinträchtigen.

WORÜBER WERDE ICH ALS NÄCHSTES POSTEN?

Als Abschluss dieser Artikelreihe über Nachtfotografie möchte ich natürlich noch einen Beitrag über Nachtlandschaften schreiben!

Also behalten Sie meinen Blog im Auge und achten Sie darauf, dass Ihre Kameraakkus voll geladen sind!

Alessio Furlan

Freiberuflicher Fotograf, Fotografie-Lehrer, Autor und Blogger.

Website: www.alessiofurlan.com
Blog: www.tecnicafotografica.net
Facebook: https://www.facebook.com/alessiofurlan.fotografo
Twitter: https://twitter.com/alessiofurlanph
Instagram: https://instagram.com/alessiofurlanph/
Flickr: https://www.flickr.com/photos/alessiofurlanph/

Top
Unsere Marken