21.10.2017

10 Fehler, die Sie beim Einstieg in die kulinarische Fotografie vermeiden sollten.

21.10.2017

10 Fehler, die Sie beim Einstieg in die kulinarische Fotografie vermeiden sollten.

Es ist mir ein großes Vergnügen, den ganzen November lang mit 4 neuen Artikeln zur Food-Fotografie wieder auf diesem Blog dabei zu sein. Für den Beginn unseres gemeinsamen Monats dachte ich mir, wäre es eine gute Ideen, Ihnen einen Artikel über die “ersten Schritte” zu präsentieren, in dem ich 10 Fehler aufführe, die Sie vermeiden sollten, und die häufig beim Einstieg ins Fotografieren köstlicher und schmackhafter Speisen gemacht werden. Einige dieser Tipps werden Ihnen sicher offensichtlich erscheinen, aber ich denke, dass diese Fehler so häufig begangen werden, dass ich sie hier einfach erwähnen muss.

1. Am Abend bei Lampenlicht fotografieren

 Sie wissen, dass Licht einer unserer Rohstoffe ist, und dass sich damit entscheidet, ob ein Foto visuell ansprechend ist oder nicht. Ein Fehler, dem ich beim Stöbern im Internet sehr häufig begegne, ist einer, den ich selbst schon gemacht hab, nämlich abends bei Lampenlicht im Zimmer zur Beleuchtung des Gerichts zu fotografieren, das ich festhalten will. Wie Sie es auch betrachten, Ihr Foto wird eine Enttäuschung sein, und zwar darum: gelbliche Farben, hervorgehobene Schatten, keine Textur… da haben Sie es. Vermeiden Sie diesen Fehler auf jeden Fall. Aus den gleichen Gründen sollten Sie auch nicht mit Blitz fotografieren. Nichts macht ein Bild so flach und verleiht ihm so einen “Scheinwerfer”-Effekt wie ein Blitz. Die beste Herangehensweise ist, bei helllichtem Tag in einem gut beleuchteten Zimmer bei Tageslicht zu fotografieren. Wenn Sie sich unsicher über den richtigen Ort in Ihrem Haus sind, gehen Sie mit der Speise, die Sie fotografieren wollen, hin und her, und beobachten Sie, wie das Licht mit Ihrem Motiv interagiert. Meiden Sie außerdem direktes Sonnenlicht, denn dieses kann den Effekt ruinieren, da die Strahlen zu stark und viel zu warm werden können. Ich werde in einem künftigen Artikel näher auf dieses Thema eingehen.

Foto1

Oben können Sie dasselbe Gericht sehen, das zu verschiedenen Zeiten fotografiert wurde. Links ist es Abend. Ich habe das Licht in meiner Küche angemacht. Hier sehen Sie, wie die Atmosphäre etwas gelblich ist und die Szene gedimmt erscheint, die Schatten stechen hervor. Rechts wurde das Foto früher aufgenommen, bei Tageslicht. Welches der Fotos macht Ihnen eher Appetit?

2. Sich nicht genug Zeit lassen

Hastig ein Foto zu machen, weil Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder auf das Essen warten oder Sie hungrig sind, wird Ihnen nicht zu einer perfekten Aufnahme verhelfen. Sie werden das Arrangement und den Bildausschnitt des Fotos verderben. Lassen Sie sich Zeit! Machen Sie das Foto lange bevor das Essen beginnen soll, am Vormittag oder mitten am Nachmittag, wenn das Licht stimmt. Dann können Sie sich konzentrieren und besser kreativ sein. Kulinarische Fotografie sollte als besondere Aktivität betrachtet werden, ebenso wie Landschafts- oder Portraitfotografie oder jedes andere Gebiet der Fotografie, das Ihnen allgemein gefällt.

3. Zu viel Tiefenschärfe verwenden

 Wir sollten die Blende eher schließen, um ein wirklich sauberes Bild zu erzielen. Sie müssen allerdings nicht Ihre gesamte Speise direkt in den Fokus setzen. Überlassen Sie einiges der Fantasie des Betrachters, lassen Sie ihn raten, welche Elemente unscharf erscheinen, während er die Elemente Ihres Fotos ansieht, die im Fokus liegen.

Persönlich verwende ich Tiefenschärfen mit Blendenwerten zwischen f/1.6 und f/2.8 (meine liebsten Blendenwerte sind f/1.8 und f/2.5), damit erziele ich eine etwas Weiches, Verträumtes oder Magisches in meinen Bildern. Sie müssen nicht so extreme Werte wählen wie ich. Versuchen Sie es mit einer mittleren Tiefenschärfe: von f/3.5 bis f/5.2. Wenn alle Elemente Ihrer Szene im Fokus liegen, wird der Blick des Betrachters außerdem umher flattern und das Hauptmotiv des Bildes ignorieren, nämlich das Gericht, das Sie kreiert haben. Testen Sie sich durch eine Reihe von Blendenöffnungen, um herauszufinden, welche Ihnen gefallen. Vergessen Sie nicht, dass der Fokus des Bildes auch davon abhängt, wie weit Sie von der Speise entfernt sind. Bei dem gleichen Blendenwert werden Sie feststellen, dass die Hintergrundelemente in der Aufnahme immer verschwommener erscheinen, je näher Sie kommen.

Foto2

Auf diesem Bild habe ich ich entschieden, meine Speise direkt zu fotografieren und viele Hintergrundelemente hinzugefügt. Links wurde das Bild mit f/2.5 aufgenommen. Die Dekoration der Pastete ist sehr scharf, doch die übrigen Elemente der Szene verschwimmen in einem unscharfen Hintergrund. Der Betrachter wird zuerst zu dem scharfen Teil des Fotos gezogen, dann verweilt der Blick einen Moment auf dem verschwommenen Teil. Trotzdem können Sie die Pastete als Gericht erkennen, die Tischdecke, die Zwiebeln usw.

Auf dem zweiten Bild habe ich die Tiefenschärfe erhöht und mich für einen Blendenwert von f/8 entschieden. Obwohl die Elemente nicht komplett im Fokus sind, sind sie viel besser erkennbar. Der Blick des Betrachters schweift über die Szene und kommt letztlich auf dem Hauptmotiv des Motivs zur Ruhe.

4. Ihre Fotos nicht retuschieren

Regelmäßiges Retuschieren, auch “Nachbearbeitung” genannt, fällt Fotografen schwer. Trotzdem ist es ein unumgänglicher Schritt, wenn Sie sich Perfektion wünschen und die Schönheit Ihrer Fotos wirklich hervorheben wollen. Selbst mit den besten Kameras sehen rohe Fotos immer ein wenig verwaschen, weniger gestochen scharf aus, haben stumpfere Kontraste, davon können Sie ausgehen. Aber Sie müssen kein Computerass sein, um Ihre Fotos effektiv zu retuschieren. Verstärken Sie den Kontrast ein wenig, gleichen Sie die Farbbalance aus oder fügen Sie ein wenig Schärfe hinzu, all das gelingt schon mit wenigen Klicks. Ich werde in einem späteren Artikel noch näher auf dieses Thema eingehen.

Foto3

Links sehen Sie hier ein unretuschiertes Foto von einem Stück Kuchen. Genau so kam das Foto aus meiner Kamera. Das Licht reicht nicht aus (das Grundweiß erscheint grau), die Farben sind etwas bläulich und die Schatten ein wenig zu schwer. Und dann sehen Sie dasselbe Foto nach der Nachbearbeitung. Ich habe ein wenig Licht und Kontrast ergänzt, den Weißabgleich und die Farben korrigiert und auch die Schatten etwas weicher gezeichnet. Dann habe ich den kleinen schwarzen Fleck auf der Pastete entfernt. Jetzt ist das Foto viel wärmer und appetitanregender.

5. Mit einem Handy fotografieren

 Oft wird gesagt, nicht die Kamera, sondern der Fotograf macht ein Foto toll. Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Wenn Sie Fotografie lieben, müssen Sie auch die Qualität des erzielten Fotos lieben. Natürlich will ich nicht sagen, dass Sie sich unbedingt eine Luxuskamera leisten müssen. Sie sollten aber auch nicht bei einer Handykamera oder einer einer billigen Kompaktkamera bleiben. Die Ergebnisse werden dann nicht Ihren Erwartungen und Hoffnungen entsprechen und Sie werden frustriert sein. Suchen Sie sich eine Kamera aus, die nicht vollautomatisch ist. Sie müssen den Blendenwert auswählen können, was Ihnen hilft, einige wunderschöne, unscharfe Hintergrundeffekte zu erzielen. Dieser Punkt kommt tatsächlich häufig in den Fragen auf, die ich erhalte: Wie gelingt dir der verschwommene Effekt im Hintergrund? Spiegelreflexkameras sind die beste Wahl dafür.

Ich denke, in der Food-Fotografie erwarten die Leute wie in keinem anderen Bereich der Fotografie, hochwertige Bilder zu sehen. Vergessen Sie nicht die verführerische Macht, mit der ein ansprechendes Bild den Appetit wecken kann. Also, nutzen Sie Ihr Handy zum Telefonieren. 😉

6. Nicht genug auf die Präsentation des Rezepts achten

Das gehört zum Spiel der kulinarischen Fotografie: die Speise sorgfältig zu präsentieren. Stellen Sie sich vor, Sie wären in einem Restaurant. Glauben Sie, es würde Ihnen gefallen, wenn Ihnen jemand einen Teller voller Pasta bringen würde, die einfach auf den Teller geschmissen und mit ein paar Klecksern Soße bespritzt worden wäre? Eine sorgfältig angerichtete Speise ist so viel appetitlicher: hübsch servierte Pasta, ein paar Kräuter als Garnitur, ein makelloser Teller, penibel platzierte Zutaten usw.

Auf Ihren Fotos sollten Sie das Gleiche tun und Ihre Speise mit größter Detailliebe präsentieren. Legen Sie das Geschirr auf die Seite, schneiden Sie ein Stück Kuchen auf, damit man hineinblicken kann, fügen Sie Kräuter, Meersalz, Puderzucker, geschnittene Früchte usw. hinzu. Wischen Sie Flecken von Gläsern, Tellern und Besteck. Fügen Sie Soße hinzu, um Ihre Speise wie ein Gourmetmahl erscheinen zu lassen und zum Strahlen zu bringen. Kurz gesagt: Achten Sie auf die Details.

Foto4

Hier sind einige Tipps zur Gestaltung, sowohl oben als auch unten. Links wollte ich ein Omelett präsentieren. Das ist kein einfaches Motiv für ein Foto. Ich entschied mich, es gerollt zu fotografieren. Dann fügte ich etwas Rucola hinzu und gab ein paar Ravioli in das Omelett. So wird das Gericht etwas grün, das Bild bekommt einen Farbtupfer und das Rezept wird angedeutet. Dann habe ich das Omelett auch geschnitten und den Löffel daneben gelegt, um die Szene lebendiger erscheinen zu lassen.

Rechts sehen Sie einen Double-Chocolate-Brownie mit Beeren. Er wurde in einer Kuchenform gebacken und sah noch appetitlicher aus, als ich ihn in kleine, mundgerechte Stücke geschnitten hatte. Für den dekorativen Effekt habe ich ein paar Beerenreben gewählt, um an den Geschmack zu erinnern und den Farbeffekt zu erzielen.

Foto5

Links sehen Sie ein Gnocchigericht mit Salbei, Limette und Parmesan. Ich wollte sie lieber in einem kleinen Behälter als auf einem Teller präsentieren, wo sie einsam und flach erschienen wären. Kleinere Behälter verleihen dem Foto die sehr verführerische Aura einer Teeparty.

Rechts ein Bananenbrot mit Kiwi. Es empfiehlt sich, den Kuchen aufzuschneiden, um die Füllung zu zeigen.

7. Glücklich mit dem sein, was Sie können.

Sie kennen das Gefühl: Sie machen ein paar Fotos und sind super glücklich mit dem, was Sie geschafft haben. Das passiert mir auch. Irgendwie gefallen mir die Fotos aber nicht so gut wie vor einem Jahr. Das war zu erwarten. Meine Arbeitsweise hat sich weiterentwickelt. Ich habe mehr Erfahrung gewonnen. Mein Geschmack hat sich verändert und ich habe meine Techniken verbessert. Ich weiß, dass der Stil, den ich jetzt habe, sich wieder verändern wird. Darum rate ich Ihnen, sich nie auf Ihren Lorbeeren auszuruhen oder stehen zu bleiben. Treiben Sie sich selbst an und stellen Sie Ihre Ideen in Frage, wenn Sie vorankommen und Fortschritte erzielen wollen. Scheuen Sie sich nicht, sich selbst zu kritisieren und herauszufinden, was Sie verbessern können. Es ist nicht einfach und wird Zeit brauchen.

Machen Sie es so wie ich: Sehen Sie sich Fotos, die Sie früher gemacht haben, wieder an. Finden Sie heraus, was Ihnen gefällt, womit Sie aufgehört haben, und was Ihnen nicht mehr gefällt. Notieren Sie sich diese Dinge für das nächste Mal, wenn Sie Fotos machen. Mir ist beispielsweise klar geworden, dass ich eine Weile lang aufgehört habe, Fotos mit Hintergrundbeleuchtung aufzunehmen. Ich habe wieder damit angefangen und kann nun gar nicht mehr aufhören.

8. Zu viele Farben verwenden.

Ein blauer Teller, eine grüne Serviette, ein lila Hintergrund, alles für ein Bild von Ratatouille, und nun haben Sie viel zu viele Farben in einer Szene. Hier herrscht kein geglücktes Gleichgewicht, das Gericht selbst verliert sich darin. Wählen Sie eine harmonische Farbkomposition, nutzen Sie einige Töne und bringen Sie hier und da einige Farbtupfer ein. Nutzen Sie ein Farbrad wie das unten als Hilfe. Es zeigt Ihnen, welche Farben kontrastieren, wenn Sie sie zusammen verwenden (entgegengesetzte Farben wie Blau und Orange) und welche harmonisch sind (benachbarte Farben wie rot und lila). Auch die Farbintensität ist wichtig. Je pulsierender die Farbe, desto mehr wird sie Ihre Aufmerksamkeit wecken. Um eine Geschmacksverirrung zu vermeiden, bleiben Sie bescheiden in Ihrer Farbauswahl und wählen Sie nur ein oder zwei. Wenn Sie das Foto aufgenommen haben und dann eine Farbe zu hell finden, können Sie das in der Nachbearbeitung korrigieren.

Foto6

Farbrad, das Sie verwenden können, um passende Farben zu finden. Fühlen Sie sich aber nicht gezwungen, es haargenau zu befolgen.

 

Foto7

Hier sind zwei Möglichkeiten, Farbe in Ihre Szene zu bringen. Links habe ich Granatapfelkerne fotografiert, um meiner Szene Farbe zu verleihen. Blau ergänzt rot sehr gut, also habe ich eine Serviette in dieser Farbe benutzt und unter die Shot-Gläser gelegt. Die Basis ebenso wie der Hintergrund meines Tellers sind sehr neutral. Ich habe jedoch noch einen Farbtupfer eingebracht, indem ich einen vertikalen blauen Hintergrund gewählt habe. Die Farbkoordination noch mehr ausgefeilt habe ich mit einem Handtuch in derselben Farbe wie der Granatapfel.

Rechts ging ich von der roten Farbe der Tomate aus. Um sie hervorzuheben, nutzte ich einen neutralen grauen Hintergrund mit einem Handtuch und einer Auflaufschale in derselben Farbe. Ich brachte ein wenig Farbe rein, in dem ich die Tomate in eine kleine Schüssel mit roten Motiven legte.

9. Kleine Gerichte auf großen Tellern servieren.

Wählen Sie sorgfältig das Geschirr aus, auf dem Sie Ihre kulinarische Kreation präsentieren wollen. Teller sind die offensichtlichste Wahl, aber nicht immer die klügste. Große Teller sehen häufig leer aus und seltsame Proportionen zwischen den Gerichten und der Oberfläche der Teller wirken nicht unbedingt ansprechend. Versuchen Sie es mit Dessert- oder Suppentellern. Sie eignen sich besser für kulinarische Fotografie, da sie den Eindruck erwecken, der Teller wäre schon voll. Sie können es mit Schüsseln, einzelnen Töpfen, Gläsern usw. versuchen. Für Braten und Gratingerichte, bei denen das gesamte Gericht in einer Form liegt, können Sie den Bildausschnitt so wählen, dass nur ein Teil der Speise zu sehen ist.

Foto8

Bei Nudelgerichten benutze ich fast nie große Teller. Ich mag den natürlichen Rahmen, den eine Schüssel oder ein Suppenteller bildet.

Foto9

Am liebsten verwende ich Dinnerteller als Servierteller, wie Sie links bei dem Spargel oder bei dem Gericht und der Soße auf dem Bild rechts sehen können. Diese Teller sind viel zu voll, als das ein einzelner Mensch sie schaffen würde.

10. Nicht genug auf den Hintergrund achten

Wenn Sie den Bildausschnitt für Ihr Gericht wählen, achten Sie darauf, dass kein Sofa, Fernseher oder Computer im Hintergrund zu sehen ist. Das Einzige, das zählt ist, was als Hintergrund für das Gericht fungiert, das Sie fotografieren wollen. Ihre Heimdekoration sollte nicht Teil des Bildes sein. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Wenn Sie ein hübsches Wohnzimmer haben, bei dem nichts das Thema das Bildes stört, können Sie die Einrichtung ein wenig in Ihr Bild einfließen lassen, wie eine Tischecke oder einen kleinen Blick auf den Boden oder einen Stuhl im Bildausschnitt. So erzielen Sie einladende Bilder, bei denen der Betrachter sich an den Tisch setzen will. Wenn etwas hinter der Szene ablenkt, können Sie einen vertikalen Hintergrund einrichten. Das mache ich häufig, um den Bildausschnitt zu erweitern, ohne meine ganze Küche in die Aufnahme zu bringen.

Foto10

Wenn ich meine Speise von oben fotografiere, wie auf dem Foto links, lege ich eine mittlere vertikale Platte in den Hintergrund, um ein einheitliches Hintergrundfeld zu haben. Wenn ich das Brett nicht hätte, würden Sie meine Kaffeetasse auf dem Regal sehen. Ansonsten würde ich mich so vor die Szene stellen, dass nur die Elemente Teil des Bildausschnitts wären, die auf dem Foto sein sollen, und nicht mein Fenster oder mein Herd.

Jetzt kennen Sie also die 10 größten Fehler, die Sie in Ihrer Food-Fotografie nicht begehen sollten. Wir sehen uns bald wieder bei einem Artikel über Makrofotografie, wieder einmal in der Küche.

ChefNini

Unter dem Pseudonym chefNini betreibt Virginie seit Februar 2008 den gleichnamigen kulinarischen Blog. Er zeigt ihre Kreationen, ihre Inspirationen und ihre Tipps, die sie in lehrreichen Artikeln verrät. Als Autodidaktin, die ihren Interessen mit Leidenschaft nachgeht, hat sie beschlossen, ihren Job als Webentwicklerin zu kündigen, um sich ganz ihrem Blog zu widmen. Im September 2011 wurde sie Unternehmerin und bietet ihre Dienstleistungen als Kreative, Fotografin und Food-Autorin an. Zudem ist sie Autorin eines Buches über Food-Fotografie, das von Pearson herausgegeben wurde. Blog:

www.chefnini.com
Portfolio:

portfolio.chefnini.com
Facebook:

www.facebook.com/chefNini
Twitter:

https://twitter.com/chefNini

Top
Unsere Marken