23.10.2017

Sommer in Skåne – Unterwegs in Südschweden

written by:
Torsten Mühlbacher

23.10.2017

Sommer in Skåne – Unterwegs in Südschweden

Wir spüren den feinen Sandstrand unter unseren Füssen, lassen diese vom Meer umspülen. Es fühlt sich an wie in der Karibik – aber nur fast. Das Wasser hat „angenehme“ 13 Grad, die Luft ist mit knapp 20 Grad auch nicht gerade karibisch.

Wir befinden uns an den traumhaften Stränden der südschwedischen Provinz Skåne. Für 12 Tage bereisten wir im Juni das Gebiet zwischen Malmö und Kivik. Mittlerweile unternahmen wir schon zahlreiche Reisen nach Schweden, jedoch – ausser Stockholm – nie an die gleichen Orte.

Aufgrund der nahen geografischen Lage buchten wir einen Flug nach Kopenhagen, da Stockholm oder Göteborg doch ein wenig weiter weg von Skåne liegen. Mit dem Zug geht es aber flott über die Öresundbrücke von Dänemark nach Schweden. Dort angekommen packten wir unsere Sachen ins Mietauto und es ging auf Reise durch Skåne.

..aber was packt ein Fotograf so alles auf einer Reise mit ein?
Wir waren mit einem Manfrotto Windsor und einem Rucksack der Street-Kollektion unterwegs, als kleine Tasche für Stadt/Flieger war auch noch eine Street Umhängetasche dabei. Somit hatte ich genug Stauraum für Kamera, Stativ, Zubehör und Alltagsdinge wie Getränke, Jacken, usw.

Skåne hat eine sehr vielseitige Landschaft, von üppigen Wäldern, sanften Hügellandschaften bis zu traumhaften Küsten mit ihren weissen Sandstränden. Ein Paradies für Radfahrer und Wanderer, es müssen eigentlich nie grosse Steigungen bewältigt werden. Auch fotografisch gesehen gibt es viel Abwechslung, vorallem im Frühjahr wenn der Raps blüht bieten sich traumhafte Landschaftsbilder an. Leider war der Raps bei uns schon ziemlich verblüht, aber ab und zu sah man noch ein paar gelbe Felder.

Zum Einsatz kamen diesmal auch Filter mit dem Xume System. Dank der Magnethalterung von den Filtern konnte ich z.B. rasch von Pol auf ND-Filter wechseln, ohne lange an der Linse Filter anzuschrauben. Der Polfilter kam auf dieser Reise sehr oft zum Einsatz, vor allem um den Kontrast vom blauen Himmel mit den Wolken zu verstärken. An den Stränden von Skåne bot sich der ND Filter an. Mir gefällt es, die Bewegung des Meeres einzufangen.

Für Langzeitaufahmen/ND benötigt man natürlich ein Stativ, denn damit sind auch am Tag Belichtungen von mehreren Sekunden möglich – je nach NDFilter Stärke. Hier kam wieder mein altbewährtes Manfrotto 190XCPRO4 zum Einsatz, welches mittlerweile schon einige Jahre und Reisen auf dem Buckel hat.

Die meiste Zeit war ich mit einer spiegellosen Systemkamera, einer Fuji X-T2 unterwegs. Ich habe diese kleine Cam auf meinen Touren und Reisen sehr zu schätzen gelernt. Früher war ich meist nur mit einer grösseren Sony oder Canon am Weg. Da dies alles Vollformatkameras sind, hatte man dann natürlich
auch grössere Objektive im Rucksack verstaut – und dadurch mehr Gewicht. Mit den kleinen Systemkameras bekommt man dank der kompakten Bauweise der Kamera und Linsen um einiges weniger Gepäck zusammen – ein grosser Vorteil beim Reisen und Wandern.

Die Qualität der Systemkameras muss sich mittlerweile nicht mehr hinter den Vollformatsystemen verstecken, viele Reise/Landschaftsfotografen schwören mittlerweile auf die kompakten Kameras.

So erkunden wir nun Skåne – fahren und wandern durch liebliche Landschaften, vorbei an alten Schlössern, Weinbergen (ja auch diese gibt es hier), grossen Apfelplantagen, kilometerlangen Sandstränden und dichten Waldgebieten. Hin und wieder machen Schilder wie „Achtung Wildschein “oder „Achtung Elch“ den Autofahrer darauf aufmerksam, dass man hier in der Gegend nicht allein auf dem Weg ist und man sich dieses schöne Stück Landschaft miteinander teilen muss.

Die Nacht verbrachten wir in kleinen, aber sehr gemütlichen B&Bs, welche es in dieser Gegend sehr viele gibt. Ich habe sie aber vorher schon gebucht, da im Juni schon einige Touristen in der Gegend sind. Wenn einen dann mal der Hunger überkommt, dem kann ich die vielen kleinen Cafe´s und Restaurants empfehlen. Ich bin immer wieder vom Einrichtungsstil der Schweden begeistert, mir gefallen die „Vintage“Cafes sehr gut, die Möbel bunt gemischt – man fühlt sich hier gleich sehr wohl.

Leider vergehen die meisten Reisen wie im Fluge, so mussten wir nach 12 Tagen wieder die Heimreise antreten. Aber wie heisst es so schön? Nach der Reise ist vor der Reise…

Torsten Mühlbacher

Mein Name ist Torsten Mühlbacher, Jahrgang 77 und ich lebe in Jenbach / Tirol. Schon seit meiner Jugendzeit ist die Kamera ein ständiger Begleiter. Sei es auf Schulausflügen oder auf Reisen, die Kamera (damals natürlich noch analog) war immer dabei. Mittlerweile fotografiere ich seit über 10 Jahren digital, mein Schwerpunkt liegt auf Landschafts-und Reisefotografie.

Top
Unsere Marken