MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORTS

19.03.2018

Fotografieren in extremen winterlichen Bedingungen und Umgebungen

written by:
Tero Repo

19.03.2018

Fotografieren in extremen winterlichen Bedingungen und Umgebungen

Im Schnee zu fotografieren erfordert intensive und akribische Vorbereitung. Die Fähigkeiten des Fotografen treffen dabei auf die unbeherrschbare Mutter Natur.
Je mehr ein Fotograf läuft, Ski fährt oder in manchen Fällen sogar fliegt, um seine Komfortzone zu verlassen, desto besser werden die Ergebnisse.
Die letzten Jahre habe ich mit Sportlern und Bergsteigern von Weltrang zusammengearbeitet und diese Erfahrungen haben mir die Freiheit gegeben, großartige Bilder machen zu können. Dass man sich beim Fotografieren in einer winterlichen Umgebung so frei fühlt, liegt daran, dass man seine ganze Kreativität und Vorstellungskraft nur auf das Bild konzentrieren kann, das einem im Geiste vorschwebt, ohne sich Sorgen über die extremen Bedingungen machen zu müssen. Außerdem mag ich diese Umstände.

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

Schwierigkeiten
Der Wind, die Temperatur, die Schneedecke und vieles weitere sollte beim Fotografieren von Wintersport beachtet werden. Starker Wind kann den Schnee in die Ausrüstung und die Objektive wehen, niedrige Temperaturen verkürzen die Akkulebensdauer und zwingen Sie, sogar beim Fotografieren Handschuhe zu tragen, wodurch der Aufbau der Kamera viel länger dauert. Je nach Lichteinfall und Wind kann der Schnee sich sehr rasch verändern: Das größte Risiko sind Lawinen. Sie müssen sehr erfahren und vorsichtig sein, um die gewünschten Aufnahmen zu erzielen und Ihren Auftrag zu erledigen.
All diese Faktoren sind unabhängig vom Fotografen, trotzdem sollte nur ein Profi sich ihnen stellen. Doch selbst perfekte Bedingungen garantieren kein optimales Ergebnis: Wenn Ihnen ein Skifahrer oder Snowboarder vor die Linse kommt, muss er an der richtigen Stelle die richtigen Bewegungen machen. Wenn der Sportler und der Fotograf nicht ordentlich miteinander kommunizieren, können Sie das Foto vermasseln. Sie müssen sich mit dem Stil des Sportlers vertraut machen und damit, wie er die Berge interpretiert. Sie können mehrere Male versuchen, die perfekte Bewegung einzufangen, aber meistens sieht der Schnee nicht mehr so toll aus, wenn sich schon eine Spur durch ihn zieht. In anderen Fällen haben Sie nur eine Chance.
Manchmal punkten Sie und manchmal nicht. Nur Übung macht den Meister.

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

Inspiration
Reisen ist der größte Vorteil als Outdoor-Fotograf. Ich hatte das Glück, Orte wie Japan, Grönland, Alaska, die Alpen zu besuchen … und noch viele mehr. Reisen war für mich die Schule des Lebens. Ich habe so viele verschiedene Orte und Kulturen gesehen, die meine Art zu denken, verändert haben… Und meine Art, zu fotografieren.
An einem neuen Ort inspiriert es, die eigenen Gefühle, Erfahrungen und Ihre ganz eigene Sichtweise des Geschehens und des Ortes beschreiben und porträtieren zu wollen.
An manchen Orten muss man von der anderen Seite des Tals aus fotografieren, um die ganze Action und die Brutalität der Landschaft zu veranschaulichen. Manchmal muss man von unten fotografieren, um zu unterstreichen, wie tief und leicht der Schnee ist. In manchen Situationen fotografierte ich lieber von oben, von einem motorisierten Gleitschirmflieger aus.

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

Zufriedenheit
Es gibt kein besseres Gefühl, als eine überwältigende Aufnahme zu meistern. Oft weiß man es direkt, nachdem man auf den Auslöser gedrückt hat. Manchmal merkt man in der Nachbearbeitung: Wow, das ist viel besser geworden, als ich dachte. Mich macht ein wirklich gutes Foto glücklicher als 50 durchschnittliche. Für eine perfekte Aufnahme braucht man häufig ein Quäntchen Glück. Dieses Glück hatte ich schon einige Male, aber ich glaube, dass Kreativität der wahre Schlüssel zum Erfolg ist. Ich schaue zu den Fotografen auf, die anders an die Sache herangehen. Ich wäre gern einer von den Großen, auf die die Leute zeigen und flüstern: “Erinnerst du dich an das Foto, das der gemacht hat?!!”
Geduld ist wichtig: Vielleicht dauert es vier Winter, bis die Bedingungen perfekt sind, um Ihr Wunschfoto zu machen. Geduld heißt auch, sich nicht mit dem ersten Versuch zufrieden zu geben. Zielen Sie auf das Beste ab, das Sie erreichen können! Fragen Sie sich: Was bedeutet ein gutes Foto für Sie? Welche Botschaft möchten Sie vermitteln?

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

Risiko
Mit Profisportlern dem idealen Schnee nachzujagen hat auch seine Kehrseiten. Ich habe schon Menschen gesehen, die schwer verletzt wurden, und sogar Schlimmeres. Es ist schrecklich, zu sehen, wie seine Freunde im Krankenhaus liegen, oder von ihrer Familie auf die letzte Reise geschickt werden. Wenn Sie mich fragen, ob es das wert ist, sage ich klar nein. Ich denke nicht, dass irgendein Foto das wert ist, aber gleichzeitig kennen wir alle das Risiko des Wintersports. Alles dreht sich um die Leidenschaft.

MANFROTTO_TEROREPO_WINTERSPORT

Top
Unsere Marken